In Europa mit dem Zug zu reisen ist viel besser als mit dem Flugzeug

In Europa mit dem Zug zu reisen ist viel besser als mit dem Flugzeug – auch mit Kindern

Ben McPartland von The Local wollte seinen Beitrag für den Planeten leisten, Geld sparen und das Warten an Flughäfen vermeiden. Er beschloss, seine Familie 2.000 Kilometer durch Europa mit dem Zug statt mit dem Flugzeug zu fahren. Finde heraus, wie er das gemacht hat, und würdest du es auch empfehlen?

Bis zum Sommer 2022 werden wieder viele Menschen durch Europa reisen, sei es in den Urlaub oder um die Familie zu besuchen – oder beides.

Doch auf den Flughäfen herrscht Chaos, die Fluggesellschaften streiken und die Klimakrise in Europa lässt die Menschen immer mehr daran zweifeln, ob es sich überhaupt noch lohnt zu fliegen.

Aber gibt es wirklich geeignete Alternativen für eine Reise durch Europa, bei der man in kurzer Zeit 2.000 km zurücklegt und mit kleinen Kindern reist?

Das Dilemma

Während eines einwöchigen Familienurlaubs mussten wir von Paris nach Portugal reisen, genauer gesagt in den Westen der Algarve im Süden des Landes.

Wir hatten nicht viel Zeit für die Hin- und Rückreise, also bestand das Dilemma darin, wie wir relativ schnell dorthin gelangen konnten.

In diesem Fall bedeutet „wir“ eine vierköpfige Familie mit zwei Kindern im Alter von 5 und 7 Jahren, einer eher ruhigen Mutter und einem Vater (mir), der jedes Mal Angst hat, wenn er sich dem Flughafen nähert.

Normalerweise würden wir mit dem Flugzeug reisen – wie wir es auch bei unserer Reise im Oktober in dieselbe Region Portugals getan haben -, aber die Geschichten von Flughafenchaos, Verspätungen, gestrichenen Flügen, Streiks und endlosen Warteschlangen im Frühsommer haben Flugreisen weit weniger attraktiv gemacht.

Hinzu kommt die Klimakrise und das wachsende Gefühl, dass wir als Familie etwas dagegen tun müssen.

Die Vorstellung, im Juli in eines der heißesten Klimazonen Europas zu fliegen, in dem Flüsse über die Ufer treten und Wälder brennen, schien zumindest für mich nicht akzeptabel, obwohl es andere Möglichkeiten gab.

Es war möglich, von Frankreich nach Portugal zu reisen, wie es viele Franzosen und Portugiesen, die jeden Sommer in Frankreich leben, tun. Aber eine Hin- und Rückfahrt von fast 2 000 km während einer Urlaubswoche mit zwei Kindern, die stundenlang auf dem Rücksitz saßen, wäre nicht in Frage gekommen – entweder ein Nervenzusammenbruch oder viele Nervenzusammenbrüche.

https://pixabay.com/de/photos/kleiner-junge-fenster-warten-731165/

Sven

Von Sven

Finanzen sind genau mein Ding! Gerade der Bereich Börse und Kryptowährung interessiert mich sehr. Neben News und Fakten werde ich euch auch wertvolle Tipps geben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.