Die Verwirrung um Terra (LUNA) und UST hat eine Debatte über die Relevanz und Nutzlosigkeit von algorithmischen Stablecoins ausgelöst.

Ist das Konzept tot?

Kurz nach der Schließung von UST Stablecoin kam das Konzept der algorithmisch gestützten Stablecoins auf. Das ist verständlich. Die Investoren haben mit Terra eine Menge Geld verloren. Aber rechtfertigt das Scheitern von Terra eine weitere Ablehnung des Konzepts der algorithmusbasierten Stablecoins?

Nein: Die Idee, stabile Währungen mit etwas anderem als z. B. Fiat-Reserven oder einem Korb von Kryptowährungen zu unterlegen, hat immer noch viele Vorzüge, die es wert sind, bewahrt zu werden. Im Gegensatz zu stabilen Fiat-Währungen wie Tether USDT erfüllen algorithmische stabile Fiat-Währungen die grundlegende Anforderung der Dezentralisierung. USDT zwingt Investoren dazu, einen Vermittler einzuschalten, während algorithmische Fiat-Währungen dies nicht tun. Sie sind transparent, der Code ist für alle sichtbar. Da sie keinen zentralen Speicher haben, unterliegen sie nicht der Regulierung und dem Zugriff von Behörden. Niemand kann die Reservekonten von algorithmischen Stablecoins einfrieren.

Außerdem sind sie hoch skalierbar: Algorithmische Stablecoins passen sich ständig an die Nachfrage an und reagieren daher sofort auf die Marktdynamik. Tatsächlich sind algorithmische Stablecoins für den kontinuierlichen offenen Austausch von Kryptowährungen konzipiert. Realitätscheck. Nicht nur Terra zeigt, dass das Konzept an vielen Stellen noch unausgereift ist. NuBits, Ampleforth oder Basis Cash sind ebenfalls wichtige algorithmische Stablecoin-Pods, die auseinander gefallen sind.

Das ist besonders problematisch, wenn Stablecoins selbst zum Gegenstand von Spekulationen werden. Im Fall von Terra UST hat die Arbitrage das Ökosystem endgültig erschüttert. Den Stablecoins scheint im Moment die Luft auszugehen, aber wenn wichtige Sperren eingebaut werden, könnten sie eine wichtige Säule des Kryptowährungsmarktes werden.

David Scheider: „Es ist das Beste, nicht mit Stablecoins zu experimentieren

Diejenigen, die ihr hart verdientes Geld in Stablecoins stecken, erwarten vor allem eines: Stabilität. Die Verwirrung um Terra (LUNA) und seinen Stablecoin, der mit dem Ökosystem TerraUSD (UST) verbunden ist, hat gezeigt, dass dies im Kryptowährungssektor keine ferne Zukunft ist.

Im Kurschaos der letzten Wochen ist der Wert des Stablecoins innerhalb weniger Stunden vom UST-Zielwert von 1 US-Dollar pro Token mehr gefallen als bei fast allen anderen Asset-basierten Währungen. Da der Mechanismus verlangte, dass LUNA-Token automatisch geprägt werden, wenn Werte geteilt werden, hat der Algorithmus den Token auch durch unkontrollierte Verwässerung entwertet.

Terra ist der beste Beweis dafür, dass mit stabilen Währungen nicht experimentiert werden sollte

Was ist der Vorteil einer algorithmisch gesicherten Karte gegenüber einer physisch gesicherten Karte? Warum sollten Investoren das zusätzliche Risiko eingehen, wenn sie keinen Gewinn erzielen können? Weil der UST ohnehin nicht über dem Dollar gehandelt werden sollte. Das Risiko eines Totalverlusts wird also nicht durch die Aussicht auf einen Gewinn ausgeglichen.

https://pixabay.com/de/photos/block-kette-bitcoin-finanzen-3253777/

Sven

Von Sven

Finanzen sind genau mein Ding! Gerade der Bereich Börse und Kryptowährung interessiert mich sehr. Neben News und Fakten werde ich euch auch wertvolle Tipps geben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.