Osteuropa-Forum lettland estland China

Lettland und Estland ziehen sich aus dem von China unterstützten Osteuropa-Forum zurück – ein weiteres Hindernis für Peking Zugang zu Kommentaren

Lettland und Estland haben sich aus einem von China unterstützten Forum zurückgezogen, das die Beziehungen zu den osteuropäischen Ländern fördern soll. Dies scheint ein weiteres Hindernis für Chinas zunehmend selbstbewusste Diplomatie zu sein.

Dieser Schritt folgt auf eine Ausweitung der Beziehungen Chinas zu Russland, dessen Einmarsch in die Ukraine als erster Schritt in einer Reihe von Maßnahmen gegen Länder angesehen wird, die früher zur Sowjetunion gehörten. China wies die Kritik Russlands zurück und verurteilte die Wirtschaftssanktionen, die der Westen gegen Moskau verhängt hat.

Wenige Wochen vor der Invasion empfingen der chinesische Präsident Xi Jinping und der Vorsitzende der Kommunistischen Partei den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Peking und veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung, in der es hieß, dass ihre bilaterale Beziehung „keine Grenzen kennt“.

Dies geschah, nachdem Peking wirtschaftlich und diplomatisch gegen einen anderen baltischen Staat, Litauen, gewütet hatte, als Vergeltung für die Ausweitung seiner Beziehungen mit der autonomen Insel Taiwan, die China als sein Territorium betrachtet und mit einer gewaltsamen Annexion droht. Chinas zunehmende Behauptung und die jüngsten Militärübungen in der Nähe von Taiwan haben eine scharfe Reaktion der USA, der EU, Japans, Australiens und anderer Länder hervorgerufen.

„Angesichts der aktuellen Prioritäten der lettischen Außen- und Handelspolitik hat Lettland beschlossen, seine Beteiligung im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen den mittel- und osteuropäischen Ländern und China zu beenden“, erklärte er. – Das lettische Außenministerium erklärte in einer Stellungnahme am Donnerstag.

„Lettland wird weiterhin konstruktive und pragmatische Beziehungen zu China pflegen, sowohl bilateral als auch im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen der EU und China, auf der Grundlage gegenseitiger Vorteile, der Achtung des Völkerrechts, der Menschenrechte und der regelbasierten internationalen Ordnung“, heißt es in der Erklärung.

Estland gab eine ähnliche Erklärung ab und sagte, dass es „weiterhin eine konstruktive und pragmatische Beziehung zu China pflegen wird, insbesondere durch die Förderung der Beziehungen zwischen der EU und China im Einklang mit der auf Prinzipien und Werten wie den Menschenrechten basierenden internationalen Ordnung.“

„Seit 2012 nimmt Estland an der Formel für die Zusammenarbeit zwischen Mittel- und Osteuropa und China teil. Seit dem Gipfeltreffen im Februar hat Estland an keinem Treffen dieser Art teilgenommen.“ – liest die Erklärung.

China gründete das Forum, um die Beziehungen zu den EU-Mitgliedstaaten sowie zu Serbien und anderen Ländern zu stärken, insbesondere um Xis „Belt and Road“-Kampagne zu unterstützen, die den Bau von Brücken, Eisenbahnen, Kraftwerken und anderer Infrastruktur auf dem eurasischen Kontinent zum Ziel hat.

China nannte das Forum ursprünglich ein „17-plus-1“-Abkommen, aber die Zahl der europäischen Partner wurde auf 14 reduziert. Kritiker sagen, dies sei ein Versuch, die Unterschiede zwischen diesen Ländern auszunutzen und mit Russland zusammenzuarbeiten, um die derzeitige regelbasierte internationale Ordnung, die von den USA und ihren Verbündeten dominiert wird, zu untergraben.

Neben seiner Haltung zur Ukraine wurde China auch stark dafür kritisiert, dass es als Reaktion auf einen Besuch der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, Raketen abgefeuert und Kriegsschiffe und Flugzeuge an die Küste Taiwans geschickt hat. Aus Respekt vor Peking lehnt China Kontakte zwischen der taiwanesischen Regierung und Ländern, die wie die USA nur informelle Beziehungen zu der Insel unterhalten, strikt ab.

Chinas Haltung zur Ukraine könnte der letzte Schritt für die östlichen EU-Mitgliedstaaten sein

Das Vereinigte Königreich hat den chinesischen Botschafter einbestellt, um seine Besorgnis über Pekings „zunehmend aggressives und rhetorisches Verhalten in den letzten Monaten, das eine Bedrohung für den regionalen Frieden und die Stabilität darstellt“, auszudrücken, sagte Außenministerin Liz Truss. „Das Vereinigte Königreich ruft China auf, alle Streitigkeiten friedlich und ohne Androhung von Gewalt oder Zwang zu lösen.

Pekings Drohungen gegen Taiwan sind ein wichtiger Faktor für die Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und China, die auf ein seit Jahrzehnten nicht mehr dagewesenes Niveau gesunken sind. China ist seit langem mit Australien verfeindet, und der Raketenstart der letzten Woche wurde von Japan verurteilt, dessen ausschließliche Wirtschaftszone die Gewässer umfasst, in denen die Raketen landeten.

Südkorea bekräftigte am Mittwoch, dass es selbst entscheiden werde, seine Verteidigung gegen nordkoreanische Bedrohungen zu verstärken, nachdem China das Land aufgefordert hatte, die Politik der vorherigen Regierung in Seoul, keine US-Raketenabwehrbatterien zu installieren, fortzusetzen, was Peking entschieden ablehnte.

Der Sprecher des US-Außenministeriums, Vedant Patel, sagte, dass „wir die souveräne Entscheidung Estlands und Lettlands, nicht an dem Treffen teilzunehmen, respektieren und unterstützen“.

„Estland und Lettland sind wichtige und geschätzte Verbündete der NATO und wichtige Partner der USA in vielen Bereichen, einschließlich unserer engen Verbindungen in den Bereichen Verteidigung und Wirtschaft und der Förderung von Demokratie und Menschenrechten“, sagte er. – Patel erklärte gegenüber Journalisten.

„Im Laufe des letzten Jahres haben Länder auf der ganzen Welt ihre tiefe Besorgnis über die strategische Allianz der VR China mit Russland und Pekings Unterstützung für Moskaus Krieg gegen die Ukraine zum Ausdruck gebracht“, sagte Patel. „Es gibt einen wachsenden Konsens darüber, dass wir in unseren Beziehungen zu Peking einen realistischeren Ansatz verfolgen müssen“, sagte er. – sagte er und bezog sich damit auf frühere Bemerkungen von Außenminister Antony Blinken.

Am Ende ihres fünftägigen Besuchs in Taipeh betonte die stellvertretende litauische Ministerin für Transport und Kommunikation Agne Vaiciukeviciute die Bedeutung der Wirtschaftsbeziehungen mit Taiwan und bekräftigte die Erklärung der Gruppe der Sieben Industrieländer, in der sie Chinas Militärübungen um Taiwan kritisierte. Die Europäische Union veröffentlichte eine ähnliche Erklärung, woraufhin China aus Protest die Botschafter der Gruppe zurückrief.

„Litauen ist ein demokratisches Land. Taiwan ist ein großer Freund und seine Wirtschaft boomt“, sagte K. – Vaiciukeviciute.

„Litauen will mit den Ländern zusammenarbeiten, die bereit sind, mit uns zu kooperieren. Taiwan ist eines dieser Länder und ein verlässlicher Partner“, sagte der König. – sagte er.

https://pixabay.com/de/photos/international-fahne-flagge-latvia-2693255/

Diana

Von Diana

Seit vielen Jahren schaue ich mir Produkte genauer an und möchte euch mit Erfahrungsberichten als auch Vergleichen helfen, das richtige zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.